Aktuelles aus dem Projekt

Untersuchung der Südquerhausfenster des Straßburger Münsters

Das Corpus Vitrearum Deutschland auf Abwegen? Pas du tout! Die Kathedrale Notre-Dame in Strasbourg ist ein Schlüsselwerk für die Kunstgeschichte des Oberrheins ...

Im Dreiländereck ist das Straßburger Münster ein Schlüsselwerk für die kunstgeschichtliche Forschung, das von französischen wie deutschen und schweizerischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern intensiv erforscht wird. Aufseiten des deutschen Corpus Vitrearum Medii Aevi hat sich zuletzt Daniel Parello in mehreren Beiträgen mit der Farbverglasung des Querhauses und des Langhauses auseinandergesetzt. So wurde er 2016, als die Restaurierung der beiden Fensterrosen im Südquerhaus des Münsters anstand, in die Kommission berufen, die die Arbeiten begleitet. Vor dem Wiedereinbau der Verglasungen Ende 2017 untersuchte Daniel Parello den umfangreichen Scheibenbestand und verfasste für den "Bulletin de la Cathédrale de Strasbourg" einen Aufsatz zur Ikonografie der Fenster (Jahrgang XXXIII, 2018, S. 33-45; http://www.amis-cathedrale-strasbourg.eu); zugleich wurden die Fenster von Andrea Gössel fotografisch dokumentiert. Aktuell werden die vier Lanzetten mit Heiligenfiguren im Atelier Parot, Aiserey, restauriert.