← zur Übersicht Bad Wilsnack, St. Nikolaus

Chor, Fenster n II, Hl. Christophorus und zwei Bischöfe (n II, 12–14a–c)

Detailansicht

Erhaltungsschema

Legende
Legende
Legende zum Erhaltungsschema

Beschreibung

Inschriften: Im Nimbus der rechten Bischofsfigur in gotischer Minuskelschrift Nikolaus.

In einem Architekturgehäuse, von einem blauen Damastvorhang hinterfangen, steht der Hl. Christophorus begleitet von zwei heiligen Bischöfen. Eine ursprüngliche Zusammengehörigkeit ist wahrscheinlich, aber nicht zwingend, da der Befund durch eine mögliche Beschneidung der einzelnen Scheiben verunklärt wird. Während die Übergänge an der Bodenplatte und der Deckenarchitektur nachvollziehbar sind, irritieren deutliche Passungenauigkeiten bei den Standfiguren selbst, vor allem bei Christophorus, der zwischen den beiden Bischöfen recht eingezwängt wirkt. Mit der Figur des Christusknaben auf der Schulter und dem großen, bereits ausgetriebenen Stab in der Hand ist er eindeutig zu identifizieren. Obwohl auch er von einem Architekturgehäuse umgeben ist, hat ihn, der Legende entsprechend, der Glasmaler mit beiden Füßen im Wasser stehend abgebildet. Die durch die Wellen hindurch sichtbaren Füße sind rückseitig auf das Glas aufgemalt. Der Bischof links trägt eine Albe, ein Pluviale mit großer Mantelschließe sowie Mitra und Stab. Ein charakteristisches Attribut oder eine identifizierbare Inschrift im Nimbus fehlen: letztere war vermutlich vorhanden, aber wahrscheinlich bereits zum Zeitpunkt der Restaurierung nicht mehr lesbar. Rechts, durch die Inschrift zu identifizieren, steht der Hl. Nikolaus, der Patron der Kirche. Mit Albe, Dalmatik und Kasel mit Pallium erscheint er in erzbischöflicher Tracht.

Altmark-Werkstatt, 1460/70 (13/14a Königliches Institut für Glasmalerei, Berlin, 1886–1889).

Zugehörige Aufnahmen im Bildarchiv