← zurück zum Standort Ulm, Münster

Chor, Fenster s II (Annen-Marien-Fenster), Gesamtansicht

Gesamtansicht

                                                                                                             

Erhaltungsschema

Legende einklappen
Legende ausklappen
Legende zum Erhaltungsschema

Beschreibung

Stifter unbekannt. Ausführung um 1405 durch eine Glasmalerwerkstatt, deren Wurzeln in Nürnberg zu suchen sind. Wo das Fenster geschaffen wurde, ist letztlich ungeklärt, doch spricht aus heutiger Sicht mehr für einen Import aus Nürnberg als für eine Ulmer Arbeit von aus Nürnberg abgewanderten Kräften1.

Das Annen-Marien-Fenster bietet in einer übergreifend konstruierten, kompliziert verschachtelten architektonischen Rahmung, in der ikonografischen Abfolge von oben nach unten fortschreitend, eine ausführliche Schilderung des Marienlebens und der Kindheit Christi. Die obere Fensterhälfte ist der legendären Vorgeschichte um Anna und Joachim, die Eltern Marias, Geburt, Tempelgang, Tempeldienst und Vermählung Marias mit Joseph gewidmet. Unterhalb der Maßwerkbrücke folgen die in den biblischen Texten des Neuen Testaments beschriebenen Ereignisse der Verkündigung, Heimsuchung, Geburt Christi, Anbetung der Könige, Flucht nach Ägypten und des Bethlehemitischen Kindermords. In den luftigen Tabernakeln und Loggien der bekrönenden Architektur verfolgen sitzende Propheten und musizierende Engel die heilsgeschichtlichen Ereignisse.

Die beiden unteren Zeilen mit den Szenen der Rückkehr aus Ägypten (1a), der Auffindung des zwölfjährigen Christus im Tempel (1b/c) und der Taufe Christi (1d) mitsamt der der bekrönenden Architektur (2a–d), sodann zwei Architekturfelder (4a/b), Josephs Traum (5c) und Maria beim Gebet im Gemach (8d) sind Neuschöpfungen der Kgl. Bayerischen Hofglasmalerei Zettler, München, von ca. 1908–1910. Die Kopfscheiben und die Maßwerkverglasung waren im Zweiten Weltkrieg am Ort belassen worden und fielen im Dezember 1944 einem Bombentreffer zum Opfer. Die Rekonstruktion anhand älterer, 1930 im Auftrag des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaft angefertigter Aufnahmen erfolgte vor dem Wiedereinbau der Chorfenster 1950 in der Werkstatt Derix, Rottweil.

Einzelscheiben und Scheibengruppen:

13/14a–d: Architekturprospekt mit vier Propheten

12a: Zurückweisung von Joachims Opfer

12b: Verkündigung an Joachim

12c: Verkündigung an Anna

12d: Begegnung an der Goldenen Pforte

11a–d: Architekturprospekt mit zwei musizierenden Engeln

10a/b: Geburt Marias

10c: Tempelgang Marias

10d: Maria am Webstuhl

9a–d: Architekturprospekt mit den Standbildern von Adam und Eva

8a: Die enttäuschten Freier

8b: Maria und Joseph bei der Hausarbeit

8c: Vermählung Marias mit Joseph

6/7a–d: Gehäusearchitektur mit Gottvater und drei musizierenden Engeln

5a: Verkündigung an Maria

5b: Heimsuchung Marias

5d: Geburt Christi

4c/d: Gehäusearchitektur mit Engeln

3a/b: Anbetung der Könige

3c: Flucht nach Ägypten

3d: Bethlehemitischer Kindermord

  1. Vgl. Scholz/Gast 2019, S. 9.»